Offener Schlagabtausch zu erwarten

Für ASKÖ Linz/Steg ist es der Auftakt in die Saison, für Volleyball NÖ Sokol/Post eine echte Standortbestimmung.

Dabei müssen die Gastgeberinnen auf ihre Kanadische Legionärin verzichten, Libera Jessica Niles ist noch für ihr Nationalteam bei der WM in Japan im Einsatz. Der Rekordmeister Sokol/Post schöpft nach dem Sieg gegen Prinz Brunnenbau Volleys aus dem Vollen. „Wir erwarten ein sehr schweres Spiel, einen offenen Schlagabtausch. Aber wir haben vor Beginn der Saison den Anspruch auf beide Titel erhoben, also muss auch auswärts in Linz ein Sieg her“, hält der geschäftsführende Vize-Obmann von Sokol/Post an der strikten Marschrichtung fest.

In der letzten Saison musste sich die Spielgemeinschaft aus Wien und Niederösterreich im Grunddurchgang den Stahlstädterinnen zwar zwei Mal geschlagen geben. In der Finalphase holte Sokol/Post dann im Spiel um Platz drei dann jedoch noch Bronze. Nach dem heutigen Schlager gegen Linz steht nächstes Wochenende dann das erste Heimspiel in der Posthalle am Programm. Dort ist der regierende Meister aus Graz zu Gast.

Die nächsten Spiele

06.10.2018, 18:30h       ASKÖ Linz/Steg – SG VB NÖ Sokol/Post

13.10.2018, 18:30h       SG VB NÖ Sokol/Post – UVC Holding Graz (Posthalle Wien)

20.10.2018, 18:00h      ATSC Wildcats Klagenfurt – SG VB NÖ Sokol/Post

Modus

Zehn Teams spielen einen Grunddurchgang mit Hin- und Rückrunde. Die Top-2 haben im Viertelfinale ein Freilos. Die Teams auf den Plätzen 3 bis 6 kämpfen um die restlichen Halbfinal-Tickets. Für die vier übrigen Klubs geht es in der Hoffnungsrunde um den Klassenerhalt.