Dämpfer für Sokol/Post gegen ASKÖ Linz/Steg

Kein Satz gegen Linz/Steg

Es war zwar der erwartete offene Schlagabtausch, jedoch mit klarer Schlagseite zu Gunsten der Gastgeberinnen. Im ersten Meisterschaftsspiel der Saison von ASKÖ Linz/Steg konnte VB NÖ Sokol/Post keinen Satzgewinn verzeichnen. Das erste Schlagerspiel der Saison ging mit 3 – 1 (25:19, 25:13, 25:18) an die Oberösterreicherinnen. Die Linzerinnen profitierten dabei auch und vor allem von überdurchschnittlich vielen Eigenfehlern auf Seiten von Sokol/Post. Vor allem in den Bereichen Service und Annahme agierte der Rekordmeister aus Wien/Niederösterreich noch nicht meisterschaftsfit. „Wir haben zwar lange Ballwechsel, mitunter auch hochklassig geführte, gesehen. Das spielerische Niveau war die meiste Zeit über erfreulich, letztendlich waren wir an diesem Abend aber chancenlos“, resümierte Karl Hanzl, Vizeobmann von Sokol/Post. Vor allem im zweiten Satz hatte Sokol/Post nichts entgegenzusetzen. Die Liste der Top-Scorerinnen glich dem Auftaktspiel, Anna Suchá führte die Liste der Gäste mit 18 Punkten, gefolgt von Tereza Pluharová mit 13 Punkten an.

Überraschender Meisterschaftsbeginn

Spannend wird die heurige Saison allemal werden. Die beiden vorjährigen Meisterschaftsfinalisten aus Graz und Klagenfurt konnten in ihren beiden ersten Partien keinen Sieg einfahren. Titelverteidiger UVC Holding Graz hält bei einem Punkt, Wildcats Klagenfurt noch gänzlich ohne angeschrieben zu haben. Überraschend stark präsentiert sich PSV VG Salzburg mit zwei Siegen und der zwischenzeitlichen Tabellenführung.

Für VB NÖ Sokol/Post geht es am kommenden Samstag mit dem ersten Heimspiel in der Posthalle weiter. Zu Gast sind die Grazerinnen, mit einem Heimsieg kann der Rekordmeister zurück auf die geplante Straße in Richtung Double einbiegen.

Die nächsten Spiele

29.09.2018, 17:30h      SG Prinz Brunnenbau Volleys – SG VB NÖ Sokol/Post 0 – 3 (14:25, 18:25, 20:25)

06.10.2018, 18:30h      ASKÖ Linz/Steg – SG VB NÖ Sokol/Post 3 – 1 (25:19, 25:13, 25:18)

13.10.2018, 18:30h      SG VB NÖ Sokol/Post – UVC Holding Graz (Posthalle Wien)

20.10.2018, 18:00h      ATSC Wildcats Klagenfurt – SG VB NÖ Sokol/Post

Modus

Zehn Teams spielen einen Grunddurchgang mit Hin- und Rückrunde. Die Top-2 haben im Viertelfinale ein Freilos. Die Teams auf den Plätzen 3 bis 6 kämpfen um die restlichen Halbfinal-Tickets. Für die vier übrigen Klubs geht es in der Hoffnungsrunde um den Klassenerhalt.