Rekordmeister gegen Titelverteidiger

Am Samstag ab 18:30h bestreitet VB NÖ Sokol/Post das erste Heimspiel der Saison. In der Wiener Posthalle trifft der heimische Rekordmeister auf den aktuellen Titelverteidiger aus Graz. Für die Grazerinnen geht es um den ersten Sieg in der laufenden Meisterschaft, Sokol/Post kann mit einem Erfolg über den amtierenden Meister seinen Titelanspruch deutlich unterstreichen.

Beide Teams zählen zum engsten Favoritenkreis der heurigen Saison, während Sokol/Post in drei Bewerbsspielen (Meisterschaft und Cup) zwei Mal als Sieger vom Platz ging, mussten die Grazerinnen in der Meisterschaft zwei Niederlagen einstecken. Auch zuletzt in der Champions League blieb UVC Holding Graz ohne Satzgewinn, lediglich in der ersten Cuprunde reüssierten die Steirerinnen. Karl Hanzl, geschäftsführender Vize-Präsident der Gastgeberinnen, ist vor dem morgigen Spiel trotzdem vorsichtig: „Einerseits sind sie das besteingespielte Team der Liga, die Mannschaft ist an den Schlüsselpositionen seit zwei Jahren im Wesentlichen unverändert. Andererseits sehen sie sich erstmals in der neuen Rolle als gejagte. Fest steht, dass der aktuelle Tabellenplatz definitiv nicht die Qualität der Mannschaft widerspiegelt. Wir sind gewarnt, aber unser Motto bleibt unverändert: Wer Meister werden will, muss auch den regierenden Meister besiegen. Vor allem zu Hause.“

Während UVC Holding Graz noch das 0 – 3 in der Champions League verdauen muss, geht Sokol/Post mit einem Pflichtsieg aus der ersten Cuprunde im Gepäck in das Schlagerspiel der Runde. Die Spielgemeinschaft aus Wien und Niederösterreich besiegte am letzten Sonntag die VT Roadrunners Wien erwartungsgemäß mit 3 – 0. „Nachdem wir letzte Saison Wiener Meister und Pokalsieger wurden, hätte die diesjährige Pokalteilnahme für uns der Gradmesser für die Zukunft werden sollen. Dass wir ausgerechnet Sokol/zugelost bekommen haben, ist halt schade, da ein Weiterkommen gegen den Rekordgewinner im Cup und der Meisterschaft de facto unmöglich war“, resümierte Peter Eichstädt, sportlicher Leiter bei den Roadrunners nach dem Spiel.

Der Heimspiel-Auftakt findet als Doppelveranstaltung in der Posthalle in Wien statt. Der Eintritt zu beiden Spielen ist frei. Spielbeginn für die Damen ist um 18:30h. Ab 16:00h absolvieren die Herren von TJ Sokol Wien V ihr Zweitligaspiel gegen SK Posojilnica Aich/Dob 2. Sokol Wien hält nach zwei Meisterschaftsrunden ebenfalls bei einem Sieg und einer Niederlage.

Die nächsten Spiele von VB NÖ Sokol/Post

13.10.2018, 18:30h      SG VB NÖ Sokol/Post – UVC Holding Graz (Posthalle Wien)

20.10.2018, 18:00h      ATSC Wildcats Klagenfurt – SG VB NÖ Sokol/Post

Modus

Zehn Teams spielen einen Grunddurchgang mit Hin- und Rückrunde. Die Top-2 haben im Viertelfinale ein Freilos. Die Teams auf den Plätzen 3 bis 6 kämpfen um die restlichen Halbfinal-Tickets. Für die vier übrigen Klubs geht es in der Hoffnungsrunde um den Klassenerhalt.

Foto: dapetykaan – Peter Eichstädt