Vizemeister klar besiegt

Mit einem glatten 3 – 0 Erfolg absolvieren die Damen von VB NÖ Sokol/Post den ersten Teil des umfangreichen Wochenendprogramms in souveräner Manier. Der heimische Serienmeister prolongiert damit die Niederlagenserie der Vorjahresfinalistinnen aus Klagenfurt. Schon morgen am Nachmittag steht das nächste Spiel in Dornbirn am Programm.

Auch im vierten Spiel der Saison können die Wildcats Klagenfurt nicht an ihre Vorjahresleistungen anschließen. Mit Sokol/Post war heute Abend der Österreichische Rekordmeister in Kärnten zu Gast. In drei Sätzen holte VB NÖ Sokol/Post den dritten Sieg der Saison, lediglich in Durchgang zwei konnten die Gastgeberinnen einigermaßen mithalten. „Wir haben über die Außenpositionen dominiert, durch die Mitte haben wir trotz des klaren Erfolges noch viel Luft nach oben. Da fehlt es noch an der gemeinsamen Routine in der noch jungen Mannschaft“, resümiert Vize-Obmann Karl Hanzl. Dazu wurde bei Sokol/Post die Position der Libera umbesetzt, zum Einsatz kam – gegen ihre ehemalige Kolleginnen – Alexandra Epure. Sie sorgte von Anfang an und das gesamte Spiel über für Stabilität im Spiel des Rekordmeisters. In der Tabelle gibt es zunächst noch keine Änderungen, Sokol/Post ist nach wie vor auf Platz fünf. Der Abstand an die Tabellenspitze wurde weiter verkürzt.

Noch heute geht es für die Spielgemeinschaft aus Wien und Niederösterreich zurück nach Graz, von dort mit der Bahn über Nacht nach Dornbirn. Um 15h steht das Cupspiel gegen VC Raiffeisen Dornbirn am Programm. Die Meisterschaft wird dann kommendes Wochenende mit dem zweiten Heimspiel der Saison gegen VBV Trofaiach/WSV Eisenerz fortgesetzt.

ATSC Wildcats Klagenfurt – SG VB NÖ Sokol/Post 0 – 3 (16:25, 23:25, 17:25)

Top Scorerinnen: Pluharova 15, Sucha 14, Katz 11

Die nächsten Spiele von VB NÖ Sokol/Post

21.10.2018, 15:00h      VC Raiffeisen Dornbirn – SG VB NÖ Sokol/Post

28.10.2018, 18:30h      VB NÖ Sokol/Post – VBV Trofaiach/WSV Eisenerz

03.11.2018, 17:00h      Union Bisamberg/Hollabrunn – VB NÖ Sokol/Post

Fotocredit: GEPA pictures