Fünf-Satz-Krimi an Gäste aus Perg

Der Beginn der Rückrunde zur heurigen Austrian Volley League Women endete für VB Sokol/NÖ gar nicht nach Wunsch. Die Spielgemeinschaft aus Nö und Wien musste sich Prinz Brunnenbau Volleys aus Oberösterreich in einer dramatischen Fünf-Satz-Partie schlussendlich daheim geschlagen geben. Während sich ASKÖ Linz/Steg an der Tabellenspitze weiterhin keine Blöße gibt und bereits vier Punkte Vorsprung aufweist, rückt das Feld der Verfolgerinnen damit weiter zusammen.

Eigentlich begann alles nach Plan. Der erste Satz zur Rückrunde des diesjährigen Meisterschafts-Grunddurchganges ging knapp aber sicher an die Heimmannschaft von Sokol/Post. Vom Gewinn des zweiten Satzes der Gäste aus Perg ließ sich VB NÖ Sokol/Post zunächst nicht aus dem Konzept bringen. Nach einem überzeugenden und klaren 25:15 sah alles nach dem erwarteten Heimsieg aus. Auch bis zur Mitte des vierten Satzes änderte sich das Bild nicht. Doch ab dann brach das Spiel der Gastgeberinnen ein. Die Oberösterreicherinnen holten Punkt um Punkt und letztendlich Durchgang vier mit 25:21. Eine schnelle 3-0 Führung für Sokol/Post im entscheidenden fünften Satz drehte Prinz Brunnenbau Perg postwendend in bis zu fünf Punkte Vorsprung. Erst mit dem ersten Matchball bei 14:13 ging Sokol/Post im entscheidenden Durchgang wieder in Führung. Doch dieser blieb ungenutzt, Perg machte den Sack zu.

„So ein Spiel dürfen wir einfach nicht aus der Hand geben. Wir machen uns das Leben schon seit Saisonbeginn an selber schwer“, resümiert der sichtlich enttäuschte Vizeobmann Karl Hanzl unmittelbar nach dem Spiel. Dabei führt er den Unterschied am heutigen Abend „in erster Linie auf die wirklich sehr starke Feldarbeit und Verteidigung im Feld“ zurück. In der Tabelle sind die beiden Teams zwar jetzt punktegleich auf den Plätzen zwei und drei, die Ränge wurden allerdings „getauscht“ . Schon nächste Woche hat Sokol/Post mit ASKÖ Linz/Steg die souveränen Tabellenführer zu Gast. „Eigentlich ein erstes Schicksalsspiel für den wichtigen zweiten Platz im Grunddurchgang und damit einen direkten Semifinalplatz“, so Hanzl abschließend.

VB NÖ Sokol/Post – Prinz Brunnenbau Perg      2 – 3 (25:23, 25:27, 25:15, 21:25, 14:16)

Die nächsten Spiele von VB NÖ Sokol/Post

08.12.2018, 17:00h      VB NÖ Sokol/Post – ASKÖ Linz/Steg (Posthalle Wien)

15.12.2018, 20:00h      UVC Holding Graz – VB NÖ Sokol Post (Raiffeisen Sportpark Graz)

Modus

Zehn Teams spielen einen Grunddurchgang mit Hin- und Rückrunde. Die Top-2 haben im Viertelfinale ein Freilos. Die Teams auf den Plätzen 3 bis 6 kämpfen um die restlichen Halbfinal-Tickets. Für die vier übrigen Klubs geht es in der Hoffnungsrunde um den Klassenerhalt.

Fotocredit: Dapetykaan - Peter Eichstädt