Befreiungsschlag

Es war das dritte Match über die volle Distanz von fünf Sätzen in den letzten vier Bewerbspielen von VB NÖ Sokol/Post. Im Duell mit dem regierenden Meister aus Graz behielten die Damen aus NÖ & Wien jedoch die Oberhand, siegten mit 3 – 2. In der Tabelle bedeutet dies aktuell Rang vier, punktegleich mit den drittplatzierten Salzburgerinnen. Auf die zweitplatzierten Perger „Prinzessinnen“ und damit ein Freilos für das Viertelfinale fehlen nach der Runde vier Punkte.

Vor allem das „Wie“ zum Erfolg bringt den österreichischen Rekordmeister in vorweihnachtliche Stimmung. Die ersten beiden Sätze gegen UVC Holding Graz jeweils knapp auf Unterschied verloren, aber nach dem zweiten Seitenwechsel eigentlich nicht wieder zu erkennen. Mit 25:21, 25:14 und 15:7 ließen die Damen von Sokol/Post in den verbleibenden 61 Spielminuten keinen Zweifel am Auswärtssieg mehr aufkommen. Das Schlagerspiel der zwölften Runde zwischen regierendem Meister und heimischen Rekord-Champion ging schlußendlich mit 2 – 3 an Sokol/Post. In der Tabelle verloren sie damit zwar einen Platz, liegen jetzt punktegleich mit der PSV Volleballgemeinschaft Salzburg auf Rang vier. Der Erfolg nach den zwei Fünf-Satz-Niederlagen im Cup gegen ASKÖ Linz/Steg und in der Meisterschaft gegen Perg lässt aber wieder sehr zuversichtlich auf den Rest der zweiten Hälfte des Grunddurchganges blicken.

„Jetzt konzentrieren wir uns voll auf das Heimspiel nächste Woche gegen die Wildcats Klagenfurt. Da müssen noch einmal drei Punkte für 2018 angeschrieben werden. Die Klagenfurterinnen haben sich bis heute nicht wirklich gefangen, langsam stehen sie schon in Richtung Play-Off mit dem Rücken zur Wand. Das macht sie aus meiner Sicht am kommenden Samstag aber noch gefährlicher“, so Vize-Obmann Karl Hanzl.

Das letzte Spiel im Jahr 2018 geht am kommenden Samstag in der Wiener Posthalle über die Bühne. Sokol/Post trifft ab 18:30h auf die Dauerrivalinnen und amtierenden Vizemeister aus Klagenfurt. Ab 16 Uhr kommt es zum Spitzenspiel in der Gruppe 2 der 2. Herren-Bundesliga zwischen TJ Sokol Wien V und den Tabellenführern von SSV HIB Liebenau. Der Eintritt ist zu beiden Partien frei.

UVC Holding Graz – VB NÖ Sokol/Post      2 – 3 (25:23, 25:23, 12:25, 14:25, 7:15)
Top-Scorerinnen bei Sokol/Post: Suchá (20), Cuta (14), Jahn (13)

Die kommenden Spiele von VB NÖ Sokol/Post

22.12.2018, 18:30h      VB NÖ Sokol/Post – ATSC Wildcats Klagenfurt (Posthalle Wien)

20.01.2019, 17:00h      SG VBV Trofaiach /WSV Eisenerz – VB NÖ Sokol/Post (Sporthalle Trofaiach)

26.01.2019, 18:30h      VB NÖ Sokol/Post – SG Union Bisamberg/Hollabrunn (Posthalle Wien)

Modus

Zehn Teams spielen einen Grunddurchgang mit Hin- und Rückrunde. Die Top-2 haben im Viertelfinale ein Freilos. Die Teams auf den Plätzen 3 bis 6 kämpfen um die restlichen Halbfinal-Tickets. Für die vier übrigen Klubs geht es in der Hoffnungsrunde um den Klassenerhalt.

Fotocredit: Dapetykaan - Peter Eichstädt