Klare Sache

Im Nachbarschaftsderby von Sokol/Post gegen Bisamberg/Hollabrunn stellte der österreichische Rekordmeister in der heimatlichen Posthalle den Klasseunterschied eindrucksvoll unter Beweis. Lediglich im dritten Satz konnten die Gäste aus Bisamberg halbwegs mit der Truppe von Neo-Coach Muhamed Bajraktarevic mithalten. Am Ende war es ein verdienter, eindeutiger 3:0 Erfolg für die NÖ/Wiener Spielgemeinschaft von Sokol/Post.

„Wir haben weitere drei Pflichtpunkte eingefahren, Platz zwei ist aus eigener Kraft nicht mehr möglich. Aber wir werden das unsrige dazu tun, um auch die kleinste Chance zu nutzen und an den Prinzessinnen aus Perg vorbeizuziehen“, erklärt Sokol/Post Vizeobmann Karl Hanzl unmittelbar nach Ende des Spiels. „Die Trainerrochaden über die Weihnachtsfeiertage haben sich auf allen Ebenen positiv bemerkbar gemacht. Das führe ich jetzt nicht auf die zwei Siege der Damenmannschaft zurück, sondern auf unsere gemeinsamen Eindrücke. Dazu hat sich auch unsere neue Aufspielerin Karolina Vaňková als echte Verstärkung erwiesen. Neben ihren spielerischen Qualitäten wurde sie auch sehr gut von den Mannschaftskolleginnen aufgenommen“, so Hanzl weiter.

Warten auf Fehler

Der dritte Tabellenplatz ist mit fünf Punkten Vorsprung abgesichert, am zweiten Platz fehlen weiterhin drei Punkte. In den nächsten zwei Runden geht es auswärts gegen Hartberg und daheim gegen die aktuell viertplatzierten Damen von PSV Salzburg. Prinz Brunnenbau Volleys haben zwar die klar schwierigeren Spiele noch bis zum Ende des Grunddurchganges zu absolvieren, aber: „Selbst wenn sie gegen Linz/Steg noch verlieren sind sie dann punktegleich vor uns. Wer weiß, angesichts der Umstellungen in der Mannschaft mit Jahresbeginn hilft uns die eine Runde mehr in den Play-Offs vielleicht sogar“, blickt Hanzl voraus.

Auch die Herren, sie spielten heute unmittelbar vor den Damen ebenfalls zu Hause, ließen TSV Volksbank Hartberg keine Chance und siegten mit 3:0. In der Tabelle der Gruppe 2 liegt TJ Sokol Wien V im Grunddurchgang auf Platz zwei, damit klar auf Play-Off-Kurs.

VB NÖ Sokol/Post – SG Union Bisamberg/Hollabrunn 3:0 (25:14, 25:11, 25:21)

Top-Scorerinnen:

Sokol/Post
Jahn (9), Cuta, Epure (je 8)

Bisamberg/Hollabrunn
Sallaberger, Hodžić (je 8)

Die kommenden Spiele von VB NÖ Sokol/Post

02.02.2019,      19:00h TSV Sparkasse Hartberg – SG VB NÖ Sokol/Post

09.02.2019,      18:30h SG VB NÖ Sokol/Post – PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg (SH Fünfhaus Wien)

Modus

Zehn Teams spielen einen Grunddurchgang mit Hin- und Rückrunde. Die Top-2 haben im Viertelfinale ein Freilos. Die Teams auf den Plätzen 3 bis 6 kämpfen um die restlichen Halbfinal-Tickets. Für die vier übrigen Klubs geht es in der Hoffnungsrunde um den Klassenerhalt.

Fotocredit: Lorenz Ecker